Das Magazin zur Erektiken Dysfunktion (ED)

Erektile Dysfunktion
Rund 1/5 aller Männer im Alter zwischen 30
und 80 Jahren sind von Impotenz betroffen.

Wahre Liebe basiert nicht nur auf Sexualität. Aber Sexualität ist dennoch ein wesentlicher Bestandteil in einer Partnerschaft oder Ehe. Der Geschlechtsverkehr spielt dabei eine entscheidende Rolle. Er dient nicht nur der Fortpflanzung, sondern auch der Befriedigung von Lust und Verlangen. Grundvoraussetzung dafür ist ein erigierter Penis. Im Normalfall stellt sich eine Erektion beim Mann ein, wenn er durch visuelle Reize oder durch Berührungen erregt wird.

Bleibt die Versteifung des Penis trotz Erregung aus oder ist der Mann nicht in der Lage, die Standhaftigkeit des Gliedes aufrecht zu erhalten, spricht man von einer erektilen Dysfunktion. Umgangssprachlich ist damit die Erektionsstörung gemeint. Tritt diese nur temporär auf, gibt es keinen Grund zur Sorge. Hält die Erektionsstörung jedoch über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten an, sollte man nach der Ursache der Störung suchen.

In Deutschland leiden etwa 3 bis 5 Millionen Menschen unter einer erektilen Dysfunktion. Das sind rund 1/5 aller Männer im Alter zwischen 30 und 80 Jahren. Laut einer amerikanischen Studie soll sogar jeder zweite Mann über 40 zumindest zeitweise an einer erektilen Dysfunktion leiden. Eine deutsche Studie hingegen schätzt, dass unter 100 Männern über 40 nur einer von einer Erektionsstörung betroffen ist. Anders sieht es jedoch aus bei den 60 – 70 jährigen, von denen 30 % darunter leiden.

Langjährige Statistiken zur Häufigkeit und Verbreitung von Männern mit einer erektilen Dysfunktion liegen leider nicht vor, da nur wenige der betroffenen Männer mit ihren Problemen zum Arzt gehen. Da das Thema in der Gesellschaft leider oft tabuisiert wird, haben viele Männer Angst über ihre sexuellen Probleme zu reden, weder mit der Partnerin, noch mit einem Arzt. Dabei löst man mit Schweigen keine Probleme. Besonders wenn es sich bei der Erektionsstörung um ein dauerhaftes Problem handelt, kann ein Schweigen die Situation verschlimmern.

Symptome einer erekilen Dysfunktion erkennen

Männer bemerken relativ schnell, wenn mit ihrer Erektionsfähigkeit etwas nicht stimmt. Dabei muss man unterscheiden zwischen einer temporären und einer dauerhaften Störung der Erektionsfähigkeit. Nach langen durchzechten Nächten mit viel Alkohol, nach längeren Reisen oder viel Stress im Beruf oder in der Beziehung, kann auch bei vorhandener sexueller Lust die Erektion ausbleiben. In der Regel handelt es sich dabei um ein zeitlich begrenztes Problem und die Erektionsfähigkeit ist nach ein paar Tagen wieder da.

Kann der Penis aber über einen Zeitraum von ca. einem halben Jahr nicht steif werden, oder kann die Steifigkeit nicht lange genug erhalten bleiben, um den Geschlechtsverkehr zu vollziehen, sollte man dieses Symptom ernst nehmen und den Weg zum Arzt suchen.

Symptome einer Erektionsstörung sind nicht gleichzusetzten mit dem Fehlen des sexuellen Verlangens. Obwohl die Libido nicht in Zusammenhang mit einer erektilen Dysfunktion steht, zeigen sich dennoch Tendenzen, dass das sexuelle Verlangen bei Betroffen gelegentlich abnimmt. Männer, die sich nicht sicher sind, ob sie unter einer erektilen Dysfunktion leiden und den Weg zum Arzt dennoch scheuen, können an einem Online-Test von den Internisten im Netz teilnehmen, um ggf. Zweifel über ihr Befinden aus dem Weg zu räumen.

Welche Ursachen können einer erektilen Dysfunktion zu Grunde liegen?

Die Ursachen für eine Erektionsstörung sind sehr vielfältig. Was auf den ersten Blick so einfach scheint, im Bett problemlos zu funktionieren, ist bei genauerer Betrachtung ein hochkomplexes Zusammenspiel verschiedener Elemente. Da bei einer Erektion viele Faktoren zusammenspielen, ist es oft nicht ganz einfach, die Ursache zu lokalisieren. Beteiligt sind an einer Erektion Blutgefäße, Nervensysteme, Muskeln und Hormone.

Nur wenn sie alle zusammenarbeiten, kommt es zu einer Erektion. Bei nur einer Fehlfunktion in diesem komplexen Zusammenspiel, kann es zu einer erektilen Dysfunktion kommen. Daher ist die Ursache nicht immer auf den ersten Blick zu lokalisieren und ein Gang zum Arzt sollte immer in Erwägung gezogen werden.

Grob kann man die zwischen zwei Ursachenarten unterscheiden. Zum einen können physische Faktoren und zum anderen psychische Faktoren für eine Störung verantwortlich sein. Zu den physischen Ursachen zählen in erster Linie Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Durchblutungsstörungen, neurologische Probleme und Herzerkrankungen. Die Ursache kann aber auch in psychischen Problemen liegen. Probleme in der Partnerschaft, traumatische Erlebnisse in der Kindheit oder der Verlust eines nahestehenden Menschens können Auslöser dafür sein.

Selbst eine ungesunde Lebensweise kann zu einer erektilen Dysfunktion führen. Übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen und ungesundes Essen sind dabei die Hauptfaktoren. Ein weiterer Auslöser für die erektile Dysfunktion kann die Einnahme bestimmter Medikamente sein oder ein vorangegangener Operativer Eingriff.

Wie ein Arzt eine erektile Dysfunktion diagnosiziert

Ein Gang zum Arzt sollte bei Symptomen, die auf eine Erektionsstörung hinweisen, auf jeden Fall vorgenommen werden. Nur so kann man ausschließen, dass es sich ggf. um eine ernstzunehmende Krankheit handelt. In einigen Fällen handelt es sich bei Erektionsstörungen um Frühwarnzeichen für Krankheiten wie Gefäßerkrankungen, Diabetes oder Herzerkrankungen. Die Ursache sollte also möglichst früh gefunden werden, um Folgeschäden zu vermeiden. Je früher man sich in Behandlung gibt, desto eher kann man wieder ein normales Leben führen. Ein Urologe ist bei diesen Problemen der beste Ansprechpartner.

Bei einem Arztbesuch wird der Arzt mit dem Patienten zunächst ein ausführliches Gespräch führen. Dabei werden Fragen geklärt, wie es sich mit der sexuellen Lust im Allgemeinen verhält, um abzuklären, ob mit der Libido alles in Ordnung ist. Der Patient muss auch Angaben zur Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs, eventuellen Problemen wie frühzeitiger Samenerguss, fehlender oder frühzeitiger Orgasmus und dem Masturbationsverhalten machen.

Thematisiert wird auch die berufliche und private Situation. Von Interesse sind für den Arzt auch die Einnahme von Medikamenten, sowie bestehende Erkrankungen und Vorerkrankungen. Man sollte dem Arzt so offen wie möglich gegenübertreten und von gesundheitlichen Problemen jeglicher Art erzählen, auch wenn sie augenscheinlich nichts mit der Erektionsstörung zu tun haben.

Im Anschluss an das persönliche Gespräch erfolgt die klinische Untersuchung. Dazu gehört die Messung der Vitalwerte, wie Blutdruck, Puls und Temperatur. Eine Blutuntersuchung kann Aufschluss geben über Hormone wie Testosteron, Prolaktin und Schilddrüsenhormone, über Blutfette und weitere wichtige Werte. Ein ganz wesentlicher Bestandteil ist bei der Untersuchung die Betrachtung der Geschlechtsorgane. Auch ein Abtasten der Hoden, der Prostata und des Penis sind Teil der Untersuchung.

Nach der Auswertung der gesammelten Informationen kann der Arzt oft schon Rückschlüsse ziehen, ob es sich um physische oder psychische Ursachen der erektilen Dysfunktion handelt.

Verschiedene Untersuchungen zur Erkennung einer erektilen Dysfunktion

Um eine gesicherte Diagnose stellen zu können, werden in der Praxis eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehört zunächst eine Ultraschalluntersuchung am Penis. So kann der Arzt den Blutfluss im Glied kontrollieren und ggf. Gefäßprobleme aufdecken. Eine nähere Betrachtung der Harnröhre ist ebenfalls erforderlich. In der Regel wird mit einer endoskopischen Untersuchung die Harnröhre auf krankhafte Veränderungen hin untersucht. Ein Schwellkörper-Injektionstest gibt Aufschluss über die Funktionsfähigkeit der Schwellkörper und die Versorgung der Arterien und Venen, die von und zum Penis führen.

Zuletzt gibt es auch noch eine Reihe von neurologischen Untersuchungen, die auf Störungen im Nervensystem hinweisen können und die ebenfalls verantwortlich für eine Erektionsstörung sein können. Neben den physiologischen Untersuchungen können auch noch psychologische Untersuchungen durchgeführt werden. Dazu verweist der behandelnde Urologe zu einem Psychologen oder Psychotherapeuten. Dieser hilft bei der Aufklärung der Ursache, wenn körperliche Fehlfunktionen ausgeschlossen wurden.

Behandlungsmöglichkeiten einer erektilen Dysfunktion

Ist die Ursache der erektilen Dysfunktion erst einmal gefunden, wird der Arzt gemeinsam mit dem Patienten die möglichen Behandlungsmethoden durchsprechen. Zur Auswahl steht eine Reihe von Therapiemöglichkeiten.

Eine medikamentöse Therapie kann 70 – 80% der Betroffenen helfen. Die meisten Medikamente sind gut verträglich und haben nur wenige Nebenwirkungen. Zu den gängigen Medikamenten gehören Viagra, Cialis und Levita. Diese Medikamente erhöhen die Erektionsbereitschaft, steigern aber nicht das sexuelle Verlangen.

Sind jedoch Nervenbahnen geschädigt, bleibt die medikamentöse Therapie erfolgslos. In diesem Fall kann der Einsatz von Penispumpen oder Spritzen helfen. Bei einer Penispumpe wird ein Unterdruck erzeugt, der den Penis steif werden lässt. Ein Nachteil besteht jedoch darin, dass die Standhaftigkeit nur begrenzt gewährleistet wird.

Eine weitere Möglichkeit ist die Schwellkörper-Injektionstherapie. Dabei wird vor dem Geschlechtsverehr ein Medikament in den Penisschwellkörper gespritzt. Dies kann der Betroffene selbst durchführen. Das Medikament ermöglicht eine vermehrte Blutzufuhr in den Penis und lässt diesen anschwellen und steif werden.

Das Selbstspritzen kostet zu Beginn etwas Überwindung. Wer sich dennoch nicht an den Gedanken gewöhnen kann, der ist besser beraten mit einem Applikator zu arbeiten. Man spricht in diesem Fall von der transurethralen Therapie. Hier wird ein Wirkstoff mit Hilfe eines Applikators in die Harnröhre eingeführt. Das Medikament wir in der Harnröhre abgesetzt, was zu einer Entspannung der Muskeln führt, in dessen Folge die Schwellkörper im Penis vermehrt durchblutet werden, wodurch der Penis erigiert.

Schlägt keine der Behandlungsmethoden an oder bestehen Unverträglichkeiten gegenüber den einzusetzenden Medikamenten, besteht noch die Möglichkeit einer operativen Therapie. Hier stehen gleich mehrere Varianten zur Verfügung. Zum einen gibt es Schwellkörperimplantate. Das einfachste Modell ist ein Silikonstab, in dem jede Menge Silberdrähte verwoben sind, wodurch sie biegsam werden. Wenn dieses Implantat im Schwellkörper eingebaut ist, kann man den Penis in der Ruhestellung bewahren. Wenn man eine Erektion haben möchte, stellt man ihn einfach auf. Nachteile sind die vorgegebene Länge und die Tatsache, dass das Implantat nicht wahnsinnig flexibel ist. Aber es ist eine einfache und simple Lösung.

Es gibt aber auch technisch aufwändiger gearbeitete Implantate, die ein deutlich natürlicheres Nachahmen der Erektion gewährleisten. Ein herausragendes Ergebnis erzielt eine dreiteilige hydraulische Prothese. Diese Methode ist zwar teuer, ahmt die natürliche Erektion aber sehr gut nach, da sie sowohl in der Länge, als auch im Durchmesser wächst.

Prognose für Patieneten mit einer erektilen Dysfunktion

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, so früh wie möglich einen Arzt aufzusuchen, wenn man das Gefühl hat, mit der Erektion stimmt etwas nicht oder wenn keine Erektion mehr herbeigeführt werden kann. Die Heilungschancen bei der erektilen Dysfunktion sind bei einer frühzeitigen Diagnose am besten.

Ist die Ursache gefunden, kann der Arzt unmittelbar mit der Behandlung beginnen. In den meisten Fällen kann Betroffenen mit der Gabe von Medikamenten geholfen werden. Bei 70 – 80 % der Männer, die an einer erektilen Dysfunktion leiden, kann das Problem medikamentös behandelt werden. Aber auch all jene, bei denen die keine Medikamente anschlagen, haben gute Aussichten auf eine Wiederherstellung der Erektionsfähigkeit, indem sie mit dem Arzt diverse Therapiemöglichkeiten besprechen und testen.

Der Gang zum Arzt lohnt sich fast immer. Denn nicht nur die Männer leiden unter dem Problem. Häufig leidet auch die Partnerschaft unter der Tatsache, dass der Mann nicht mehr in der Lage ist, den Geschlechtsverkehr zu vollziehen. Eine erfolgreiche Therapie schenkt der Partnerschaft neue Energie.

Findet sich keine passende Therapie oder kann die Erektionsstörung aus irgendwelchen nicht beseitigt werden, sollten sich Betroffenen an Selbsthilfegruppen wenden. Der Austausch unter Gleichgesinnten ist in der Regel sehr hilfreich und Betroffenen lernen so leichter den Umgang und das Leben mit einer erektilen Dysfunktion.

Featured Artikel

Risikogruppen und Risikofaktoren

Das Risiko, an einer erektilen Dysfunktion zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Laut medizinischen Studien leiden 30 % aller über 60jährigen an einer Erektionsstörung....

Behandlungsmöglichkeiten einer erektilen Dysfunktion

Um die erektile Dysfunktion richtig behandeln zu können, muss der Arzt zunächst dir Ursache der Erektionsstörung herausgefunden haben. Ist die Ursache gefunden, gibt es...

Erektion und Samenerguss

Um die Ursachen einer Erektionsstörung zu erkennen, muss man zunächst einmal verstehen, wie einer Erektion zustande kommt, welche Körperteile dabei beteiligt sind und...

Diagnose der erektilen Dysfunktion (Impotenz)

Treten Symptome einer erektilen Dysfunktion aus, wird der Gang zum Arzt von vielen Männern leider sehr lange herausgezögert. Grund dafür ist häufig die Scham...

Ursachen einer erektilen Dysfunktion

Die Ursachen für eine erektile Dysfunktion können sehr unterschiedlich sein. In Deutschland leiden ca. 6 Millionen Männer unter Erektionsstörungen, das sind ca. 20 Prozent...

Symptome einer erektilen Dysfunktion

Betroffenen bemerken schon sehr schnell, wenn sie an Erektionsproblemen leiden. Symptome äußern sich darin, dass der Penis beim Geschlechtsverkehr gar nicht, oder nicht ausreichend...

Neueste Artikel

Risikogruppen für Impotenz

Risikogruppen und Risikofaktoren

Das Risiko, an einer erektilen Dysfunktion zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Laut medizinischen Studien leiden 30 % aller über 60jährigen an einer Erektionsstörung....
Impotenz Symptome

Symptome einer erektilen Dysfunktion

Betroffenen bemerken schon sehr schnell, wenn sie an Erektionsproblemen leiden. Symptome äußern sich darin, dass der Penis beim Geschlechtsverkehr gar nicht, oder nicht ausreichend...
Impotenz Diagnose

Diagnose der erektilen Dysfunktion (Impotenz)

Treten Symptome einer erektilen Dysfunktion aus, wird der Gang zum Arzt von vielen Männern leider sehr lange herausgezögert. Grund dafür ist häufig die Scham...